Der edle Charme von Rethymnon

Eine Reise zu den Denkmälern aus allen Epochen!

Es ist mal wieder Zeit, den Rucksack zu füllen. Kamera, Laptop, Tablet, Powerbank und natürlich etwas Marschverpflegung. Schon lange waren wir nicht mehr in Rethymnon, die mit Geschichte, Schönheit und Tradition überfüllte Stadt an der Nordküste Kretas. Von Heraklion etwa 80 Kilometer gen Westen, von uns in Kamilari auch so um die 80 Kilometer quer über die Insel. Können auch etwas mehr Kilometer sein, je nach Fahrtstrecke. Vorbei an Agia Galini geht es rauf, auf und durch die Berge. Eine entspannte Fahrt mit Zwischenstopp in Spili. Über Spili schreiben wir später einen gesonderten Blog. Lohnt sich, hier innezuhalten.

Die Hafenstadt, natürlich mit Marina, ist nach Heraklion und Chania die drittgrößte Stadt der Insel mit etwa 45.000 Einwohnern. Und auch neben Heraklion Universitätsstadt.

Hier geht es mir so wie in einigen Städten in Deutschland. Ich finde mich immer zurecht. Ohne Karte und Navi. Auf Kreta ist diese Empfindung extrem. Ob Ierapetra, Sitia, Agios Nikolaos, Heraklion, Rethymnon und/oder Chania und so fort – no problem, alles gut. Jetzt aber erst einmal zum venezianischen Hafen und kreuz und quer durch die wirklich sehenswerte Altstadt von Rethymnon. Die archäologischen Städte, die Museen, Baudenkmäler, überall finden wir Spuren großer Kulturen, von der spätminoischen Zeit bis zur Gegenwart. Die gewaltige Stadtfestung „Fortezza“, die über der Stadt thront, ist nicht nur ein begehrtes Fotomotiv sondern immer ein MUSS. Den mit 12 Kilometern längsten Strand Kretas gibt es hier auch. Er erstreckt sich östlich von Rethymnon.

Ein Besuch Rethymnons ohne die Wertschätzung der Marina geht gar nicht. Er bietet auf zwei bis drei Meter Wassertiefe Platz für 250 Schiffe bis 17 Meter Länge und ist fußläufig unweit der Altstadt mit den vielfältigen Einkaufs- und Flaniermöglichkeiten erreichbar. Weiter alles Marina spezifisch selbstredend. Komplette Infrastruktur vorhanden. Ein wirklich sehr gut gegen Wind und Schwall aus allen Richtungen geschützter Hafen.

Heute sind wir aber nur kurz in Rethymnon. Jedoch umso entspannter. In Corona-Zeiten hier auf Kreta läuft bezüglich dem Tourismus alles im ersten und zweiten Gang. Mit situativen Ausnahmen nahezu leere Strände und äußerst schwach ausgelastete Hotels. Die Restaurants, Cafés, Tavernen Shops et cetera in Rethymnon warten sehnlichst auf kaufkräftige Kunden. So schlendern wir einsam und verlassen durch die vielen kleinen Gassen der Altstadt und lassen es uns gut gehen. Eine Frappé-Pause am alten Hafen bietet Zeit für Diskussionen um unser My-Oliveoil Business. Das ist auch der Grund dafür, dass wir nur kurz eine kleine Stippvisite in Rethymnon wahrgenommen haben. Den halben Tag waren wir bei George, einem Olivenöl-Abfüllbetrieb östlich von Rethymnon, der sich auf qualitatives, sehr hochwertiges Premium Bio Olivenöl der nativen Extraklasse mit exorbitant hohen Polyphenol-Werten spezialisiert hat. So wie unser Kostantions führt auch George die Familientradition sehr erfolgreich fort. Vom Architekturstudium mit Auslandsaufenthalten in Amerika und Europa zum erfolgreichen Olivenbauer – was für eine Karriere der absoluten persönlichen Zufriedenheit und Ausgeglichenheit.

So geht ein erkenntnisreicher Tag mit unserer Autotour über den Psiloritis inklusiv wunderschöner Natur, einem geschmackvollen und lehrreichen Olivenöl-Testing, einem neuen, zusätzlichen Lieferanten, einem Tavernenbesuch im Porto Parassiris und unserem Rethymnon-Aufenthalt zu Ende. Wir „düsen“ mit unserem gemieteten Hyundai i10, der bergauf immer schlapp macht, wieder nach Kamilari und genießen den Sonnenuntergang auf unserer Terrasse. Pünktlich um 20.15 Uhr verschwindet der Himmelskörper hinter den westlichen Bergen Kretas.

Wieder einmal bin ich persönlich wirklich froh, glücklich und sicher, hier auf Kreta seit nunmehr über 20 Jahren eine alternative Bleibe geschaffen zu haben. Mehr denn je in der momentanen suboptimalen Corona-Situation leben wir hier tiefenentspannt und frei von allen in diesem Zusammenhang negativen Begleiterscheinungen.

Jassas und Kalinichta von unserer Insel der Götter

Ihre My-Oliveoil Family

2020-09-11T13:46:14+02:003. Juli 2020|
Nach oben